H44 - INSTALLATION EINES PET/MRT IN DER KLINIK FÜR STRAHLENTHERAPIE/ RADIO-ONKOLOGIE AM UK CARL G. CARUS DRESDEN

Die nuklearmedizinische Diagnostik ist ein wesentliches diagnostisches Verfahren für die Früherkennung und Behandlung von Tumorerkrankungen. Speziell die PET Diagnostik in Verbindung mit einem MRT führt zu detaillierten Diagnoseergebnissen für die weitere Behandlung.

Insbesondere ist das Thema auch von Bedeutung für den Forschungsstandort Krebstherapie am Universitätsklinikum an der Technischen Universität Dresden.

 

Das Standortumfeld ist gekennzeichnet durch eine hohe Bebauungsdichte und synergetische Nutzung von Nebenräumen, wie Tresor, Schleuse, Applikationsraum, Warteraum + WC aktive Patienten, Personalräume. Ziel der Maßnahme war die Bildung einer in sich geschlossenen strukturellen Einheit „Nuklearmedizinische Diagnostik“ und die Installation eines PET/MRT.

Es waren zwei diagnostische Einheiten mit allen erforderlichen Nebenräumen in einer geschlossenen Funktionseinheit, abgetrennt gegenüber den sonstigen Bereichen des Hauses 44 (strahlenschutztechnisch auch Überwachungsbereich) unterzubringen.

Der Bereich war funktional zu optimieren, wobei die Eingriffe in den Bestand in folgenden

möglichst gering zu halten waren:

 

  • Wartebereich für aktive Patienten

  • Personalnebenräume (Aufenthaltsräume, Sanitärräume),

  • Ärztliche Arbeitsplätze

  • Befundungsräume

 

Ebenso wurden Brandschutzertüchtigungsmaßnahmen durchgeführt.

Bei der Umsetzung der Maßnahme waren Strahlenschutzanforderungen zu beachten.

Die Durchführung erfolgte bei Aufrechterhaltung des laufenden Klinikbetriebs.

LEISTUNGSUMFANG

Objektplanung LP 1 - 8

KOSTEN

1,5 Mio Euro netto

FLÄCHE

525 m²

ZEITRAUM

2013 - 2014

© 2021 by fca GmbH

Mozartstraße 16, 99423 Weimar

info@fca-consult.com

  • Instagram
  • Facebook Social Icon